Gemaelde

News

FG Gemälde und Zeitgenössiche Kunst: Quoi de neuf? Whats up? Lauft öppis? 01

Einladung der SKR-Fachgruppe Gemälde und Zeitgenössische Kunst

Im Sommer hat Marco Rebel die Fachgruppenvisitenkarten an mich übergeben. Entgegen genommen habe ich sie einerseits mit Bedauern, denn seit ich in der Schweiz bin (das sind nun 12 Jahre), waren die Fachgruppe und Marco eins – und auf der anderen Seite mit Freude, denn ich habe neu eine sehr nette Kollegin mit an Bord. Bestimmt fragen sich die meisten: Und lauft öppis?

Schaut selbst!

Daher möchten wir Euch an die HKB einladen und eine Arbeit im Detail vorstellen sowie diskutieren. Es soll ein lockerer Rahmen sein, in dem wir nach dem fachlichen Austausch einen Apero einnehmen können.

Wir würden gerne die Konsolidierungsmassnahme an einem Gemälde auf textilen Bildträger von Anne Stebler Hopf zeigen, die wir an der Konferenz «in Art» vorgestellt haben. Hier ist der Link zum Poster:

https://www.researchgate.net/publication/361775999_Sealing_Effect_of_Cyclododecane_During_the_Re-adhesion_of_Flaking_Paint_with_Methylcellulose

Die Masterstudentin Valeria Murgia wird einen kurzen Vortrag halten, das Werk vorstellen und auch eine kleine Demonstration vorbereiten. Angedacht ist, dass auch die Teilnehmenden selbst kurz Tests machen können.

Wir hoffen, das ist ein guter Grund wieder zusammenzukommen, zu fachsimpeln, zu planen und auf das kommende Jahr anzustossen.

Termin:           Montag, 12. Dezember 2022

Treffpunkt:      16:00 Uhr HKB, Fellerstrasse 11, in der Fahrstrasse an der Tischtennisplatte

Kosten:           10 CHF

Bitte meldet Euch bis zum 6.12.2022 unter diese Link an.

Die Teilnehmerzahl ist auf max. 15 Personen beschränkt. Wir freuen uns sehr auf Euch!

Herzliche Grüsse

Karolina Soppa und Eléonore Bernard

Le scenografie barocche del castello di Hauteville

Visita guidata per la sezione dipinti
17 giugno 2022, 15:00
Centro di raccolta del Museo nazionale svizzero, Affoltern a. Albis

La famiglia ugonotta Cannac, originaria di Lione e stabilitasi a Saint-Légier-La Chiésaz sulle rive del lago di Ginevra, portò dalla Francia la moda del teatro di società. Nel 1777, Pierre-Philippe de Cannac commissionò al pittore lionese Joseph Audibert quattro scenografie che rappresentano una cucina, un salone, un bosco con rovine e un giardino alla francese. Gli abitanti del castello di Hauteville mantennero la tradizione del teatro di compagnia, con alcune interruzioni, fino agli anni Venti, arricchendo anche la collezione con altre scene e un nuovo palcoscenico.

 

Theater IT

©S chweizerisches Nationalmuseum

 

Nel 2015 il Museo Nazionale Svizzero ha acquisito dal Castello di Hauteville, sul Lago di Ginevra, la collezione di scenografie, costumi e altri oggetti. Si tratta di uno dei pochi esempi di teatro d'epoca in Svizzera, il che lo rende una vera e propria curiosità.

Nell'ambito della riqualificazione dell'esposizione permanente al Castello di Prangins, queste scenografie barocche sono attualmente oggetto di conservazione e restauro presso il Centro delle Collezioni per poi essere allestite nella nuova esposizione permanente.

Fino a metà giugno i pannelli raffiguranti la cucina potranno essere mostrati ai visitatori, cogliamo quindi l'occasione per farci spiegare da Franziska Snape e Natalie Ellwanger la storia del teatro del Castello di Hauteville, il concetto di conservazione-restauro e l’intervento effettuato.

A conclusione della visita, sarete invitati a un piccolo aperitivo e all'opportunità di scambiare idee e creare contatti all'interno del gruppo specialistico.

Data: venerdì 17.06.2022

Orario:                                    15:00-17:00 visita guidata, seguita da un aperitivo.

Luogo:                                    Centro di raccolta del Museo nazionale svizzero
                                               Lindenmoosstrasse 1
                                               8910 Affoltern a. Albis

Partecipanti:                           max. 20

Registrazione:                        Questo indirizzo email è protetto dagli spambots. È necessario abilitare JavaScript per vederlo.

Termine di iscrizione:             13.06.2022

Quota di partecipazione:       CHF 10.-.

 

SKR Fachgruppe Gemälde und zeitgenössische Kunst: Atelierbesuch vom 23. August 2019

Atelierbesuch, 23. August 2019

Gemälderestaurator Marco Rebel lädt zum Besuch in seinem Atelier in Luzern ein. Dabei stellt er einige selbst angefertigten Arbeitshilfen vor, die sich in der der praktischen Arbeit (Fotografie, Arbeitshygiene und Untersuchung) bewährt haben.

Anschliessend liegt der Diskussionsschwerpunkt in der UV-Fotografie und deren Interpretation. Dabei wird auch kurz die UV-Reflektografie vorgestellt. Praktische Anwendungsbeispiele beim Fotografieren und späteren Dokumentieren runden den Atelierbesuch ab.

Beim Abendessen im Restaurant Moosmättli können die Gespräche und Diskussionen weitergeführt werden. (Teilnahme zum Abendessen bitte bei der Anmeldung vermerken)

Datum: Freitag, 23. August 2019

Zeit:     15 Uhr bis 18:30 Uhr (Atelier)
             Ab 19 Uhr (Abendessen im Restaurant Moosmättli)

Ort:      Restaurierungsatelier Rebel
            Zihlmattweg 3
            6005 Luzern

Kosten: Kostenlos, Abendessen auf eigene Kosten
Teilnehmerzahl: max. 20 Personen
Anmeldung: Bis am 18. August 2019 an Questo indirizzo email è protetto dagli spambots. È necessario abilitare JavaScript per vederlo.

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Freundliche Grüsse
Marco Rebel und Eléonore Bernard